Duoflickflauder7




 
 

Europameisterschaften Berlin 2017

Mit Freude berichte ich wieder einmal etwas auf meiner Homepage. Ich habe eine sehr aufregende und spannende Zeit hinter mir - aber alles der Reihe nach. Ende September habe ich meine Mountainbike Saison mit dem Swiss Bike Cup in Lugano beendet. Ich habe aber nicht wie gewohnt eine Saisonpause eingelegt, sondern bin gleich an den ersten internationalen Bahnrennen weitergefahren. Ich habe mich entschieden, den Fokus neu auf den Bahnsport zu verlegen. Ich werde aber weiterhin als Ausgleich noch einige Mountainbike- und Strassenrennen absolvieren.

Mit den Schweizermeistertiteln im Omnium, Punktefahren und Scratch habe ich gezeigt, dass ich zur nationalen Spitze gehöre und Swiss Cycling hat mir die Chance gegeben an der Europameisterschaft zu starten. Ohne grossen Druck reiste ich nach Berlin und durfte dort eine super Zeit erleben.

Mein erster Wettkampf war am Freitag 20. Oktober mit der Einzelverfolgung über 3000 Meter. Noch nie bin ich in dieser Disziplin ein Rennen gefahren und somit habe ich mit 3:42.813 meine erste Marke gesetzt. Das Rennen beendete ich auf dem 12. Schlussrang. Die britische Olympiasiegerin Katie Archibald ist im Vergleich eine Zeit von 3:28.003 gefahren.

Am Samstag folgte dann ein langer und intensiver Wettkampftag mit dem vierteiligen Omnium. Ich bin überraschend gut in Wettkampf gestartet und wurde 4. im Scratch, 5. im Tempo Race und 6. im Ausscheidungsfahren. Vor dem abschliessenden Punktefahren lag ich somit auf dem 3. Zwischenrang. Ich genoss die einzigartige Stimmung im Velodrom Berlin und gab bis zum Schluss alles. Leider hat aber die Italienerin Elisa Balsamo beim letzten Sprint mehr Punkte geholt und mich mit einem Punkt Differenz auf den 4. Rang verdrängt. Es war aber ein unglaubliches Rennen und ich kann es kaum fassen, dass ich das Omnium auf dem 4. Platz beendet habe.

Zum Schluss bestritt ich mit meiner Partnerin Aline Seitz das Madison. Wir zeigten eine solide Leistung und fuhren auf den 10. Schlussrang. Meine Beine waren schon nicht mehr ganz so frisch und zudem merkte man auch, dass wir beide noch nicht so viel Erfahrung in dieser Disziplin haben.

Nun geht es Schlag auf Schlag weiter. Ich reise nach Polen und Manchester für meine ersten Bahnweltcups überhaupt. Ich bin gespannt auf weitere Abenteuer.

Bis bald

Andrea